Rosen (Rosa)

Das vielseitige Blütengehölz mit den (meist) stachelbesetzten Sprossen gehört zu den ältesten und bekanntesten Zierpflanzen.

Die Verwendungszwecke der Rose sind vielseitig. Rosenöl, Rosenwasser, Rosenblütentee sind einige Beispiele. Mit Rosenblätter können Sie verschiedene kulinarische Genüsse zaubern.

Je nach Farbe und Anlass werden mit Hilfe der Rose verschiedene Gefühle zum Ausdruck gebracht.

Die Früchte der Rose, die Hagebutten, werden gerne zu Marmelade oder Mus verarbeitet. Ihr Vitamin C Gehalt ist aussergewöhnlich hoch.
Zusammen mit den Nüsschen kann aber auch einen gesunden und wohlriechenden Tee zubereiten.

Verzaubern Sie Ihren Garten durch den wunderbaren und unvergleichlichen Duft der Königin der Blumen.

Chinaschilf: Miscanthus sinensis „Ferner Osten“

Miscanthus sinensis „Ferner Osten“Das dekorative und pflegeleichte Chinaschilf Miscanthus sinensis „Ferner Osten“, ist ein wahres Schmuckstück unter den Gräsern. Die sommergrünen Blätter des Chinaschilfs sind riemenförmig gestaltet, dünn und zugespitzt. Das Besondere an diesem Gras ist die Zweifarbigkeit der Blüte. Wenn der Sommer langsam aber sicher zu Ende geht und der Herbst sich bemerkbar macht, erscheint die Blütenrispe rosa und die Blütenspitzen erstrahlen silberfarbig. Das Gras ist winterhart, bei jungen Pflanzen ist aber ein leichter Winterschutz angebracht.

Hibiskus (Hibiscus)

Hibiscus syriacus red heart
Hibiscus syriacus “Red Heart”

Die prächtigen Blüten des Hibiskus präsentieren sich in den verschiedensten Farben. Vom reinem Weiss über Rot, Rosa und weichen Blautönen, bis hin zu kräftigem violett. Wegen seiner Farbenvielfalt ist das wunderschöne Malvengewächs eine besonders beliebte Pflanze in der Gartengestaltung.
Der hauptsächlich in den tropischen und subtropischen Regionen der Erde beheimatete Hibiskus stammt ursprünglich aus Asien und ist die Nationalblume von Malaysia.

Echinacea, Sonnenhüte, Igelköpfe

Echinacea ist eine monatelang blühende Schnittblume, welche in Bezug auf Standort und Pflege recht anspruchslos ist. Ihr Gattungsname wurde aus dem altgriechischen Wort echinos abgeleitet, dass für Igel steht.

Der Sonnenhut (Echinacea purpurea) war in seinem Heimatland Nordamerika eine der wichtigsten Heilpflanzen der Prärie-Indianer. Auch heute noch, wird in der Naturheilkunde das Kraut und die Wurzeln zur Herstellung von Tees, Säfte und Salben verwendet.